Rundbrief aktuell

20.11.2020

"Der Sturm wird immer stärker. Das macht nichts. Ich auch."

Pippi Langstrumpf

Aus einem Newsletter zweier Ärzte,

Dr. Gerlinde Laeverenz-Foti und Dr. Michel Foti, unten zu finden

 

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

letzte Woche kam mir - Johannes - in meiner Meditation ein sehr starkes inneres Bild, das mich ergriffen hat und das mir in den letzen Tagen immer wieder neu ins Bewusstsein kommt:

 

Ich sah ein großes Licht am Himmel.

Und aus diesem Licht sah ich Reiter kommen.

Sie waren voller Kraft und Schönheit, machtvoll wie unbesiegbare Krieger,

und gleichzeitig sanft und wohlwollend.

Ihrer wurden mehr und mehr.

Es schien ein schier unendliches großes Heer zu werden.

Und immer noch neue Himmelswesen erschienen aus dem Licht,

das Heer schien aus einer immer weiter strömenden Quelle

zu kommen.

Und es näherte sich der Erde.

Und landete schließlich auf der Erde.

Dort warteten Himmelswesen, die schon länger hier waren,

auf sie und geleiteten sie zu unzähligen Seelen überall

rund um die Erde, um sie zu unterstützen und ihnen 

zu helfen, sich auf das Licht auszurichten - Seelen, die bereit waren, aufzuwachen.

Und ich sah überall auf der Erde, wie Licht zu leuchten begann.

 

Wir fühlen, dass die Hilfe des Himmels in diesen Tagen immer mächtiger wird, und laden Euch nochmals herzlich dazu ein,

am kommenden Mittwoch, dem 18.11., von 19.30 Uhr bis 22 Uhr, Euch im Geiste mit uns zu verbinden und Euch

auf das Licht und auf die Kraft des Herzens auszurichten.

Und schaut die Links unten an, besonders den über Dänemark - wichtig zu wissen und zu teilen - und den über den Wahrheitskongress.

 

Die irische Mystikerin Lorna Byrne schreibt in ihrem Buch "Engel in meinem Haar"

von ihren persönlichen Erfahrung mit Engeln. Schon als Kind hat sie diese sehr real

erlebt. Sie sagt, dass so viele Engel auf dieser Erde bereit stehen, den Menschen zu

helfen - aber sie seien meist arbeitslos. Denn sie könnten ihre Hilfe nur dort geben,

wo die Menschen sich dafür bewusst öffnen und darum bitten.

Vielleicht kommt nun wirklich die Zeit, in der wir Menschen ganz ausdrücklich den Himmel

um Beistand bitten.

 

Dann ist es nicht mehr nötig, erbittert zu kämpfen. Ein Freund zitiert

in einem email  sinngemäß die buddhistische Nonne Pema Chödron: "Möchtest Du wissen ob eine Situation oder eine deiner Handlungen und deine Ausrichtung zu deinem und der Welt Wohl sind, dann prüfe, ob sie dich härter oder weicher macht. Werde weich, spüre deine Wunde, gehe an die Orte die Du fürchtest, dort liegt Heil(-ung)."

 

Wenn es uns gelingt, unsere Gefühle, zum Beipiel Angst, Wut, Scham, Traurigkeit, immer wieder zuzulassen

und zum Herzen zu führen, dann entsteht eine innere Kraft, die Hilfe aus der geistigen Welt wie ein Magnet an sich ziehen wird,

die es zur persönlichen und gesellschaftlichen Wandlung braucht. Und der Mut, die Wahrheit anzuschauen.

 

Ein Freund schickte uns diesen berührenden Brief der Kollegen Dr. Gerlinde Laeverenz-Foti und Dr. Michel Foti:


Liebe Menschen auf dem Weg zur Wahrheit,

manchmal möchte ich Ihnen einfach nur sagen: Behalten Sie Ihren Mut und den Glauben an sich selbst und daran, dass das Licht immer stärker ist als das Dunkel!

Wir wissen alle nicht, wohin uns die Entwicklungen in nächster Zeit führen.Gewiss ist nur: Sie führen uns immer dorthin, wohin WIR wollen. Wollen wir wachsen, wollen wir lernen, wollen wir uns weiter entfalten? Wollen wir unsere Ängste und Muster überwinden oder wollen wir unseren inneren Dämonen klein beigeben?

Was auch immer geschieht: Bleiben Sie im Vertrauen.Vertrauen Sie sich selbst und Ihrer Intuition. Einer weiblichen Stärke, die in diesen Zeiten wichtiger ist denn je, denn sie ist unser einziger Kompass, auf den wir uns zu 100 % verlassen können. Der Verstand kann fehl gehen, die Intuition niemals!
Nutzen wir also die Chance und schulen uns weiterhin. In der Wahrnehmung unserer Empfindungen, unserer Gefühle und unserer Intuition. Dann werden wir immer wissen, was zu welchem Zeitpunkt zu tun ist.

Zunehmend schreiben uns Menschen an, die z.B. Schwierigkeiten haben, weil unsere Mund-Nasenbedeckungs- Befreiungen nicht oder nicht mehr anerkannt werden. Dies zeigt, dass wir mittlerweile soweit sind, dass Gesetze, Verordnungen und Regeln willkürlich ausgehebelt werden und wir uns auf unser scheinbares Rechtssystem nicht mehr verlassen können.

Wir müssen gestehen, wir haben im Moment nicht die Kapazität, jeden Einzelnen an die Hand zu nehmen und zu beraten, was in der jeweiligen Situation am besten zu tun ist. Auch kommen wir derzeit nicht mehr hinterher, alle alten Atteste nachträglich mit einer Diagnose zu versehen. Es braucht also Zeit und Geduld. Von uns und von Ihnen.

Selbstverständlich können Sie nach wie vor auf uns als Ärzte zählen. Alles, was über unsere ärztlichen Möglichkeiten hinaus nicht in unserer Macht liegt, können wir jedoch nicht bedienen. Wie schon öfters erwähnt: Holen Sie sich ggf. rechtlichen Beistand.

Denn was in der einzelnen Situation zu tun ist, können nur Sie selbst entscheiden. Ich merke, es macht keinen Sinn, wenn wir Ihnen Handlungsempfehlungen oder Ratschläge geben zu Vorgehensweisen, wenn diese dann zwar rein formell von Ihnen umgesetzt werden, aber nicht mit Leben (= mit Ihnen selbst) gefüllt sind. Wenn diese Handlungen nicht aus Ihnen - Ihrem Innersten heraus - kommen und auf Ihrer eigenen Entscheidung fußen, sind sie oftmals zum Scheitern verurteilt.

Daher sind Sie nun persönlich gefordert. Jeder in seinem Bereich, da, wo er gerade steht: Was hat Priorität, was muss unbedingt in aller Konsequenz verfolgt werden und was lässt man ggf. kommentarlos stehen?
Hier fängt Ihr Beitrag an, damit sich etwas verändern kann in dieser Welt. Es gibt ohnehin keine allgemeingültige Regel, was zu tun ist. Jede Situation ist komplex und einzigartig. Genau so, wie Sie es sind. Machen Sie sich die Mühe und vertrauen Sie auf sich selbst- es wird sich lohnen!

Und das ist letztendlich genau das, was es braucht, damit sich die aktuelle Misere in etwas Lichtvolles wandeln kann:

Eigenständige, kraftvolle und angebundene Menschen, die wissen ,wer sie sind.
Es müssen mehr werden!

Mehr Menschen, die nicht sagen „Ach, da geb ich mal nach und das halte ich mal eben aus, weil ich mag keine Auseinandersetzung.“

Das Fatale daran: Wer die Auseinandersetzung scheut, der scheut sich selbst.

Gehen wir also in die Stille und achten auf unsere Impulse. Lauschen wir in unser Innerstes und öffnen uns für die leisen (oder lauten) Antworten, wie auch immer sie ausfallen.

Und dann…

…folgen wir Ihnen.

Unerschrocken.

Komme, was wolle.

Das bedeutet Vertrauen. 

Der Winter hilft uns dabei. 

Mit warmen Herzensgrüßen aus Stefling,

Ihre Dr. Gerlinde Laeverenz-Foti
Dr. Michael Foti
Simon Graßl
und das Team vom Gesundheitshotspot

 

Links:

In Dänemark versuchte die Regierung, auf unbestimmte Zeit ein Infektionsschutzgesetz durchzusetzen, in dem die Behörden die Menschen zwangsweise hätten diagnostizieren, behandeln, impfen, isolieren und bei Widerstand einsperren hätten dürfen.

Das dänische Volk  ist aber aufgewacht und hat dieses Gesetz durch eine neuntägige Protestaktion zur Fall gebracht. Bezeichnend ist, dass das in den Medien weitgehend totgeschwiegen wurde:

https://www.youtube.com/watch?v=zadErfQ2pMY&feature=youtu.be

 

Ein heikles Thema: Die Wahrheit anschauen.

Einladung zum Wahrheitskongress, der mit dem heutigen Abend beginnt: Das Ende der großen Täuschung. Sehr lohnenswertes kurzes Video zur Einführung. Schon das erste Interview  über den Mut zur Wahrheit mit Bruno und Aline ist sehr hörenswert: Warum es so schwer ist, sich der Wahrheit zu stellen.

https://www.wahrheitskongress.de/

Das portugiesische Berufungsgericht hebt Quarantäneanordnungen der Behörden auf, da der PCR-Test unzuverlässig sei und nicht das teste, was er vorgibt zu testen:

https://querdenken-761.de/portugiesisches-berufungsgericht-haelt-pcr-tests-fuer-unzuverlaessig-und-hebt-quarantaene-auf/

 

Das Wunder von Madrid:

https://querdenken-761.de/das-wunder-von-madridoder-der-antigentest/

 

Das Gute am neuen Infektionsschutzgesetz: Die Maßnahmen gelten nur, wenn Infektionen nachgewiesen sind, wenn ein anzuchtfähiges Agens zu finden ist - und das ist es im PCR-Test nicht:

https://www.youtube.com/watch?v=rEuJkqE7Yp8&feature=youtu.be

 

Der Astrologe Vinzent Liebig über das dritte Gesetz zum Schutz vor der Bevölkerung:

https://www.vinzent-liebig-blog.de/das-3-gesetz-zum-schutz-vor-der-bevoelkerung/

 

Provokant und sehr zum Nachdenken anregend, für manche vielleicht schwer anzuschauen:

Schwarze Wahrheiten bei einer Kunstaktion Bern- Künstler über die Botschaften der Corona-Ideologie:

https://vimeo.com/476613381/d206dc97be

 

Vortrag von Daniele Ganser: Corona und die Angst

https://www.youtube.com/watch?v=zoagh8deyRo

 

Wer sich die Zeit nehmen mag: Der  Schweizer Dokumentarfilm "Unerhört" über Corona in der Schweiz, eine Stunde:

https://vimeo.com/471959768

 

Eine sehr engagierte mutige Frau, Lisa Fitz - von sehr vielen Menschen gesehen - im SWR-Spätschicht über den Lockdown light:

https://www.youtube.com/watch?v=o_wei7eIFWE

 

Mit herzlichem Gruss

Johannes und Susanne

 

16.November 2020

 

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

 

wenn sich Menschen in gleicher Ausrichtung verbinden, entsteht eine große Kraft: In diesem Sinne laden wir Euch ein, am Mittwoch, dem 18. November sowie am Mittwoch, dem 25. November, jeweils von 19.30 Uhr bis 22 Uhr, Euch mit uns im Geiste zu verbinden, zu meditieren, zu singen und zu tanzen und Euch mit uns gemeinsam auf die Kraft des Herzens und auf das Licht auszurichten.

Ein weiser Freund, der sich gründlich mit Astrophysik beschäftigt hat, erklärte uns, dass nach seiner Ansicht die Zeitenwende, von der die Mayas sprachen und die von vielen Ende des Jahres 2012 erwartet wurde, nach dem äthiopisch christlichen Kalender erst vor kurzem stattgefunden hat. Nach diesem Kalender beziehungsweise nach den Voraussagen der Mayas habe  erst vor wenigen Wochen das Jahr 2013 und damit eine neue Zeitepoche begonnen.

Unser Freund sagt voraus, das im Zusammenhang mit einem Ereignis, das er  "Eintritt der Erde durch die galaktische Scheibe" nennt und welches in der Zeit um den 25.11. kulminieren würde, die Menschheit in einen höheren Bewusstseinszustand erhoben wird. Wir verstehen zwar nichts von Astrophysik und galaktischen Scheiben, aber auch unsere Intuition und unsere Visionen sagen uns, dass es in den nächsten Wochen ganz wichtig und wesentlich sein wird, still zu werden und zu meditieren, weil sehr viel Licht auf die Erde einströmen wird. Wir laden Euch besonders in der Zeit vom 24.-26.11. ein, intensiv zu meditieren und Euch dem Licht des Herzens zu öffnen.

 

Das mag manchen von Euch merkwürdig erscheinen, erleben sie doch in dieser Zeit der Masken, Abstandsregelungen und zunehmenden Zwangsmaßnahmen vor allem extrem die Dunkelheit, zu dem der menschliche Geist fähig ist. Aber gerade wo viel dunkler Schatten ist, ist auch intensives Licht: Diese Zeit gibt uns vielleicht mehr als je zuvor die Gelegenheit, mit dem Licht in uns in Berührung zu kommen.

Eine Freundin berichtete uns von Prophezeihungen indigener Völker, nach denen in dieser Zeit der alte Mensch, der homo sapiens, sterben würde. Dass aber aus seinen Trümmern eine neue Art Mensch, der homo luminous, auferstehen würde. Wir erleben es jetzt schon so, dass die, die mutig die Wahrheit anschauen und durch die Ängste und Dunkelheiten durchgehen, tiefes Vertrauen und eine große innere Klarheit finden.

Sterben ist nicht einfach. Bei vielen, bei denen der Tod naht, kann man sehen, dass sie die Tatsache des nahen Sterbens mit aller Kraft verdrängen und sich in absurde Maßnahmen zur Bekämpfung ihrer Krankheit flüchten, die manchmal ihre Lebensqualität massiv verschlechtern. Wir sehen derzeit, wie die Menschheit geradezu besessen wird von der Wahnidee, Tod und Krankheit durch Zwangsmaßnahmen beherrschen zu können. Vielleicht ist dieser Kontrollwahn nichts anderes als ein verweifeltes Aufbäumen des "alten Menschen" gegen sein Sterben - und seine Furcht vor der Geburt des Neuen...

 

Im Umgang mit Sterbenden braucht es viel Geduld, viel Liebe und viel Gelassenheit. Und man muss selbst angesichts des Todes nicht immer todernst sein. Eine alte Geschichte aus dem Orient berichtet von einem Sufi-Heiligen, der von den Sittenwächtern auf dem Marktplatz enthauptet wurde, weil die religiösen Oberhäupter seine innige Beziehung zu Gott als Gotteslästerung ansahen. Als sein Kopf zu Boden rollte, warfen die weinenden Menschen Rosen über ihn. Da soll noch auf dem enthaupteten Kopf ein lachendes Gesicht gesehen worden sein, und aus seinem Mund seien noch die Worte gekommen:

"Au! Danke für die Rosen, die duften himmlisch. Aber die Dornen pieksen mich doch ein wenig!"

 

Wir hörten einen glaubwürdigen Bericht, nach dem in einer Klinik hier in der Nähe von Freiburg die Angestellten allen Ernstes durch ein Schreiben ermahnt wurden, in der Klinik und bei der Arbeit nicht mehr zu lachen, das erhöhe die Infektionsgefahr. Wie Ihr recht vermutet, sehen wir das etwas anders. Und empfehlen deswegen auch das folgende Video anzuschauen. Seid geduldig mit den ersten Minuten, sie spiegeln gut die Stimmung dieser Zeit. Aber dann kommt, was wir auch und gerade in dieser Zeit nicht vergessen sollten...

 

https://www.youtube.com/watch?v=GMsfSab5zPc

 

Und hier ein sehr guter Beitrag von Gopal über die Ursache des Desasters, das wir derzeit haben - und über die Lösung:

https://www.youtube.com/watch?v=BKpRjxA6E2g

 

Raphael Bonelli: Ich versteh´s nicht... Warum der 2. Lockdown?

https://www.youtube.com/watch?v=CIuCvMABhwg

 

Seid von Herzen gegrüßt

Johannes und Susanne

 

 

7. November

 

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

 

in unserem Retreat haben wir sehr viel inneres Licht erleben dürfen in dieser Woche. Es scheint uns in diesen Tagen wichtig, sich nicht herunterziehen zu lassen und sich blenden lassen von den Illusiionen, die die Welt zu verdunkeln scheinen, sondern sich ganz entschieden dem Licht, der Liebe, der Freude und dem Frieden zuzuwenden.

Es gibt eine homöopathische Arznei, die nach unserer Erfahrung eine große Unterstützung sein kann, sich in dieser Zeit auf die Wellenlänge des inneren Lichtes einzustellen, auf die neue Erde, für deren Entfaltung gerade in diesen Tagen Weichen neu gestellt werden. Die Arznei heißt Sananga. Wir empfehlen Euch, in diesem Monat täglich Sananga C 6  5 Globuli oder wöchentlich einmal Sananga C 30  3 Globuli einzunehmen. Diese Arznei schützt auch vor 5 G und anderen schädlichen Strahlungen. Ihr könnt Sie in der Engelapotheke in der Herrenstrasse in Freiburg bekommen.

 

Wir empfehlen Euch auch von Herzen, diese neue Musik von Nessie Gomes anzuhören - sie enthält für unser Empfinden sehr viel Licht und die Schwingung der neuen Erde.

https://www.youtube.com/watch?v=LDApTPYbP_g

 

Dies ist die englische Übersetzung des Textes:

The light of the celestial father
Is the light that guides us
It gives us food
Gives us life, gives us everything

God is in the sky
It’s in the earth and in the sea
It’s in the heart of man
Of those who seek

Wake up to see
This beautiful dawn
Bringing the hope
Of a new morning

 

Am 6. November ist uns dieser Text begegnet:

 

"Diese Zeiten sind keine gewöhnlichen Zeiten. Sieh, wie Mein unermesslicher und herrlicher Plan sich entfaltet. Jetzt ist die Zeit, in der die wunderbarsten Veränderungen geschehen, sei also jederzeit für alles bereit. Es ist kein Zufall, welche Seelen in dieser Zeit für die gewaltige Arbeit, die vor uns liegt, zusammengeführt werden. Ein genau bestimmter Plan entfaltet sich; entfalte Dich mit ihm. Mache dir um nichts Sorgen; verbanne jede Angst. Erkenne Meine Hand in allem; sieh, wie vollkommen alles ist, und sag ewig Dank dafür. Sei bereit und willens, Deine Verantwortung auf dich zu nehmen. Dieses Leben ist nicht für Drückeberger oder Seelen, die Angst vor Verantwortung haben. Das neue Zeitalter verlangt Stärke, Mut und Hingabe sowie felsenfesten Glauben und Vertrauen. Es ist ein wunderbares Abenteuer, und deshalb ist Abenteuergeist vonnöten, um sich geradewegs hineinzubegeben und teil daran zu haben. Geh ruhig und friedlich mit allem, was geschieht, ohne jede Anspannung, denn alles ist sehr, sehr gut."

Aus " Herzenstüren öffnen" von Eileen Caddy, Findhorn, im Text des Jahresbuches für den 6. November

 

Und für den morgigen - den 7. November-Tag hat Eileen Caddy - das war schon 1986 - diesen Text empfohlen:

 

"Warum irgendwelche Einschränkungen in Deinem Leben annehmen? Fühle, wie Dein Bewusstsein sich Tag für Tag erweitert.. Erwarte, dass das Neue sich in dir und um dich herum entfaltet, und wenn Veränderungen in dir nötig sind, sei bereit, dich ohne zu zögern zu verändern. Wenn du ein anderes Radioprogramm hören willst, musst du den Knopf drehen, bis du den Sender gefunden hast. Dann musst du den Apparat sorgfältig auf die neue Wellenlänge einstellen, bis der Empfang klar ist und keine Verzerrungen das Programm stören. Wenn dein Wunsch, dich aus dem Alten zu lösen, groß genug ist, wirst du keinen Stein auf dem anderen lassen, bis du es geschafft hast.. Du wirst an allen Knöpfen drehen, bis du dich auf die Wellenlänge des Neuen eingestellt hast und es laut und deutlich empfangen kannst. Bei klarem Empfang musst du dann still sein und horchen; und wenn du aufgenommen hast, was gesendet wurde, musst du es umsetzen und etwas dafür tun. Warum noch einen Tag warten? Stell dich jetzt richtig ein."

Aus " Herzenstüren öffnen" von Eileen Caddy, Findhorn, im Text des Jahresbuches für den 8. November

 

Seid von Herzen gegrüßt

Johannes und Susanne

 

Interessante Links:

Die Helios Kliniken veröffentlichen ihre täglichen Zahlen - krass anderes Bild als durch die RKI-Zahlen
https://kopp-report.de/helios-kliniken-veroeffentlichen-corona-fakten-keine-pandemie-von-nationaler-tragweite/

 

Ein sehr auffschlussreicher Link: Der PCR-Test einfach erklärt:

https://www.zeitpunkt.ch/panik-im-zapfenland-der-pcr-test-einfach-erklaert

 

1. November 2020

 

Ich sah die Erde bemalt mit großen schwarzen und weißen Quadranten

wie ein Damespielbrett. Als es anfing zu regnen, begann die schwarze Farbe auszulaufen,

und alles wurde schmutzig grau.

Dann fing es an, noch stärker zu regnen, und das Ganze verwandelte sich in reinstes Weiß.

Ich hörte die Worte:

 

"Hab Vertrauen. Bleib standhaft und wisse, dass die ganze Erde

und alles auf ihr durch einen gewaltigen Reinigungsprozess hindurchgehen.

Alles ist sehr, sehr gut, denn es entwickelt sich nach Meinem Plan.

Sei in vollkommenem Frieden."

 

Einführender Text zum Monat November im Jahresbegleiter von Eileen Caddy, Gründerin der Findhorn Gemeinschaft in Schottland

 

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

 

den obigen Text schickte uns ein Freund heute morgen zu. Das berührte mich, Johannes, ganz besonders, denn eine ganz ähnliche Vision und Botschaft habe ich auch selbst in der letzten Nacht während eines Rituals empfangen.

Was mir gesagt wurde, war:

 

"Hab Vertrauen. Auch wenn Euer Verstand das nicht begreifen kann: Es läuft alles richtig. Ich bin der eine Herr und die eine Herrin des Universums, der eine Schöpfer, der Euch unendlich liebt. Fürchtet Euch nicht. Alles dient mir, auch die Dämonen. Es gibt keinen Kampf zwischen den Mächten des Lichts und denen der Dunkelheit. Sie arbeiten zusammen. Sie tanzen miteinander. Und wenn Ihr Euch fürchtet, spürt Eure Angst, denn sie wird Euch tiefer zu Mir führen. Macht Euch bereit und empfangt das gewaltige Licht, das in diesen Tagen auf Eure Erde strömt..."

 

Solche Worte scheinen im Widerspruch zu stehen zu den Links, die wir weiter unten angeben. Der Verstand sieht immer Gegensätze. Nur das Herz versteht, dass alles zusammengehört.

Wir dürfen in dieser Zeit durchaus einen klaren Standpunkt einnehmen, und wir dürfen das auch energisch tun, ja, unser Herz ruft uns dazu. Wir dürfen unserer inneren Stimme folgen, auch und gerade wenn es Gegenwind gibt.

Doch tun wir das ohne Rechthaberei. Es ist kein Unglück, dass andere und auch viele andere die Welt derzeit ganz anders sehen als wir. Wir könnten einfach staunen, wieviel unterschiedliche Standpunkte und Meinungen Menschen gegenüber derselben Sache einnehmen. Wir könnten uns auch einfach wundern und es faszinierend finden, wie verschieden die Perspektiven sind, aus denen Menschen wahrnehmen.

Und wir könnten bei aller Klarheit des eigenen Standpunktes den des anderen respektieren und achten, einander wertschätzend begegnen, auch und gerade dort, wo man uns nicht wertschätzend begegnet. Wir könnten trotzdem und erst recht lieben, wenn man uns hasst...

Und es ist immer gut, sich ein Fünkchen Humor zu bewahren: Hier wieder eine ganz kurze zeitlose Weisheit aus Indien:

https://www.youtube.com/watch?v=9YRjX3A_8cM

 

Wir haben uns frei genommen und sind seit heute Sonntag bis einschließlich Samstag jeden Tag zwischen 10 Uhr und 13 Uhr und zwischen 16 Uhr und 19 Uhr im Retreat und richten uns auf das Licht und auf die Kraft des Herzens aus. Wenn Ihr mögt, verbindet Euch mit uns in diesem Sinne - und meditiert, geht in die Natur, singt, tanzt, betet, macht etwas Schönes. Um sich mit uns zu verbinden, braucht Ihr nicht unbedingt Zoom. Das geht auch einfach so durch die Kraft des Herzens...

 

Mit herzlichem Gruss

Johannes und Susanne

 

Links, die zum Miteinander aufrufen:

 

Martin Bucher, Personality-Trainer, zur Überwindung der Spaltung der Gesellschaft:

https://wandelfreund.de/2020/10/20/heile-die-spaltung-der-gesellschaft/

 

Raphael Bonelli im Kurzvideo (unter drei Minuten) über das Aufeinander- Zugehen

( Was ich über Corona wirklich denke...)

https://www.youtube.com/watch?v=-NfGWyKFv5o

 

Unten eine wichtige Information als PDF. Nehmt Euch die Zeit !

Sebastian Friebel, bis vor kurzem parlamentarischer Berater des Deutschen Bundestags,

über die Notwendigkeit des Aufeinander- Zugehens - und des Sich- Respektierens -

und über schwerwiegende Entwicklungen, die uns alle unmittelbar betreffen und über die wir kaum etwas wissen.

 

Download
Sebastian Friedel: Wie soll es weitergehen ?
Wie-soll-es-weitergehen-DIN-A4-small.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.8 MB

Und hier ein sehr wichtiger Text von unserem Freund Dr. Wolf Bergmann aus Freiburg, der sehr gründlich über den großen Irrtum des Corona-PCR-Testes berichtet. Wer darüber noch keine Klarheit hat, dem sei diese Information sehr empfohlen:

Download
Corona – alles steht und fällt....docx
Microsoft Word Dokument 139.3 KB

Und hier noch ein aktueller Text von Markus Stockhausen zum Thema Entscheidung:

 

Zwei Wege - eine Entscheidung

Es ist soweit. Wir stehen an einer Weggabelung. Ich sehe zwei Wege. Jede(r) von uns wird sich entscheiden müssen, welchen Weg sie/er geht. Es gibt keinen Mittelweg. Die sogenannte Apokalypse geschieht meiner Meinung nach genau jetzt. Bald wird jeder aufgefordert das Mal auf der Stirn zu tragen*, will sagen, sich chippen zu lassen, um mit allen persönlichen Daten eine Nummer im weltumspannenden Datennetz zu werden. Mit dem Chip im Körper können wir auch beeinflusst werden über 5G. Elektrische Signale/Frequenzen könnten in unseren Körpern aktiviert werden.

Der eine Weg ist der Weg der Angst, der Unbewusstheit:
Ich mache alles mit, was mir suggeriert oder gesagt wird. Ich unterstelle mich freiwillig dem Diktat der Machtstrukturen.
Ich überlasse das Denken anderen, folge dem Trend. Ich übergebe die Verantwortung für mein Leben anderen, unterwerfe mich dem Zwang des „Alternativlosen“. Ich lebe relativ kontaktlos, digital, ohne Nähe, Berührung und Empathie.
Ich lasse mich bereitwillig chippen (ID2020), lasse mich impfen, weil alle es machen, weil man das muss, so wird es ja gesagt. Ich gebe meine Privatsphäre willig preis, all meine Daten, und wo immer ich gerade bin kann verfolgt und gespeichert werden. Mein „digitaler Zwilling“ lebt im Netz: „Macht doch nichts, denn ich hab ja eh nichts zu verbergen“ - auch wenn das juristisch relevant werden könnte...


Der andere Weg ist der Weg der Liebe, der Selbst-Bewusstheit:
Ich denke und handele selbstständig. Nicht konform mit der Masse. Ich gehe meinen eigenen Weg, im Vertrauen auf meine innere Kraft. Ich aktiviere und nutze mein ganzes schöpferisches Potential, bin lebendig in allen Fasern meines Seins.
Ich bin und lebe frei, unabhängig, übernehme die volle Verantwortung für mein Leben. Und ich fühle mich mitverantwortlich für alles Leben auf der Erde, denke und handele zum Wohle allen Lebens. Ich lebe bestmöglich im Einklang und natürlichen Kontakt mit allem Leben, mit den Menschen um mich herum, mit der Natur. Ich vertraue meiner natürlichen Immunkraft, stärke sie durch bewusste, gesunde Lebensführung.

Zwei Wege - eine Entscheidung.
Es gibt da keinen Mittelweg. Vielleicht musste sich der Mensch schon immer entscheiden, nur wird es heute viel deutlicher und dringender. Werden wir bewusst. Nur gemeinsam erschaffen wir eine Welt, in der alle Menschen harmonisch und respektvoll miteinander leben können. Aber nicht aus Zwang, mit zahlreichen Überwachungskameras und Reglementierungen (wie bereits in China), sondern aus freiem Willen. Wir unterlassen alles, was anderen schadet.
Wenn die meisten von uns in ihrer Kraft sind und persönlich Verantwortung übernehmen für sich und das Ganze, könnte es ein Fest auf Erden werden. Liebe, Freude, Respekt, Wertschätzung, Mitgefühl und Verständnis füreinander wären anerkannte Werte und überall spürbar. Musik und alle kreativen Tätigkeiten würden überall hoch geschätzt und gefördert.

Und jetzt: Wie entscheidest DU dich?


von Markus Stockhausen, Oktober 2020

*Offenbarung des Johannes, 13:16
Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte-allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.

 

31.10.20

 

Wie möchtet ihr denn euren Tee?

Milarepa, der tibetische Weise, ist in tiefer Meditation. Da erscheinen am Eingang seiner Höhle drei kriegslüsterne Dämonen.
Sie lassen ihre blutigen Schwerter rasseln, klappern mit verfaulenden Totenschädeln und dringen unter Kreischen und Heulen mit wüsten Beschimpfungen, umgeben vom Gestank verwesenden Fleisches, in die Höhle ein.
Milarepa lädt sie mit einem liebenswürdigen Lächeln ein, an seinem Feuer Platz zu nehmen und mit ihm Tee zu trinken.
„Versetzt dich denn unser Anblick nicht in Angst und Schrecken?“ fragen die Dämonen.
„In keinster Weise“, antwortet Milarepa.
„Ich bin dankbar, dass ihr gekommen seid, denn ich befinde mich auf dem Pfad der Heilung und euer Erscheinen gibt mir die Möglichkeit, meine Angst und Zweifel zu untersuchen. Kommt her und trinkt Tee mit mir, macht es euch bequem. Wie möchtet ihr denn eueren Tee?"

 

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

 

eine Freundin las uns kürzlich den obigen Text von Stephen Levine vor, der uns genau in die gegenwärtige gesellschaftliche Situation zu passen scheint. Das, was der menschlichen Seele als extrem bedrohlich erscheint, beschreibt er anschaulich in dem poetischen Bild vom Angriff der "Dämonen." Wie immer man sie nun gerade wahrnehmen mag, die Dämonen, ob uns das Virus als dämonisch erscheint oder die Maßnahmen gegen das Virus - wir erleben jedenfalls gegenwärtig fast alle etwas "Dämonisches", falls wir nicht überhaupt einfach nur die Augen und Ohren vor der Welt verschließen. Und die Frage ist, wie wir mit den Dämonen umgehen.

Im MBSR-Training Stressbewältigung durch Achtsamkeit nach Jon Kabat Zinn lernt man unter anderem, wie man mit einem Angriff umgehen kann. Man kann fliehen, andere beschuldigen, kämpfen gegen den Angreifer - oder aber, und das ist der Weg der Achtsamkeit, man kann sich mit der angreifenden Kraft verbinden und sie dann auf den Weg des Herzens führen, den zu gehen man sich entschlossen hat. Ein wahrer Kampfkunstmeister der asiatischen Traditionen ist unbesiegbar, heißt es. Er könne die Kraft eines jeden Angreifers in seine eigene Kraft verwandeln....

Eines ist sicher: Wir werden nur dann einen segensreichen Weg finden, wenn wir bereit sind, die Gefühle wirklich zu spüren, die die Dämonen in uns hervorrufen:

Dazu ein heiteres und dennoch sehr tiefsinniges Video von Mr Ramesh zum Umgang mit der Angst aus Indien:

https://www.youtube.com/watch?v=CDlILJoYA3E

 

Es wird uns vor allem dann gelingen, so heftige Gefühle wie Angst und Wut in segensreiche Kraft zu verwandeln, wenn wir uns immer wieder an das erinnern, was die brasilianische Medizinfrau Asi Rua sagt: "Do not fight the shadows. Feed the light! Kämpft nicht mit den Schatten. Nährt das Licht!"

Denn die Schatten sind nur so dunkel, weil das Licht immer stärker wird!

Freut Euch an der Sonne und der Schönheit des Herbstes. Verbindet Euch mit wachen Menschen! Folgt der Stimme Eures Herzens! Und seid gewiss, auch wenn es draußen auf den Strassen noch nicht so aussieht: Immer mehr Menschen beginnen zu erwachen...!

 

Mit herzlichem Gruss

Johannes und Susanne

Der zornige Buddha Yamantaka. Er nahm die Gestalt des Todes an. Da erschrak der Tod vor ihm zu Tode. So wurde der Tod besiegt.

 

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

wir empfehlen Euch,
mal diesen Astrologen anzuhören - wenn Ihr ganz wenig Zeit habt,
dann zumindest die ersten 8 Minuten und den Schluss.

https://www.youtube.com/watch?v=j2nYDvhYRbo

Mit herzlichem Gruss
Susanne und Johannes

 

 

25.10.2020

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

 

"Was ist Wahrheit", fragte Pilatus Jesus? Und Jesus schwieg. Wir denken jetzt öfters über das Wort Wahrheit nach.

Was ist das für eine Wahrheit bei Lufthansa? Als ich, Johannes, kürzlich im Flughafen in Frankfurt war, wurde alle 5 Minuten durchgegeben, man müsse unbedingt Abstand halten und die Maske tragen. Im Flugzeug saß man dicht an dicht wie immer, und gleich nach dem Start setzten alle die Maske ab, es gab Butterkekse, Wein, Cafe.... Was haben die Menschen, die derzeit die Vorschriften erlassen, für einen Begriff von Wahrheit?

Schaut Euch doch mal dieses sehr kurze Video an: Heiter und ernst zugleich:

https://nichtohneuns-freiburg.de/youtube-lehnt-dieses-video-ab-und-loescht-es-das-macht-es-interessant/

 

Wir werden jetzt in unserem geliebten Freiburg, der Stadt der Freiheit, in der Innenstadt mit Polizeigewalt gezwungen werden, an der frischen Luft Masken zu tragen - obwohl die WHO selbst erklärt hat, dass das generelle Tragen von Masken in der Öffentlichkeit keinen Zweck erfüllt. Und obschon der meistzitierte Wissenschaftler der Welt, John Joannidis, der für seine äußerst kritischen Analysen bekannt ist, aktuell nach aller Prüfung der Fakten noch einmal klar sagt: Die Gefährlichkeit des Covid19 - Virus liegt im Bereich einer normalen Grippe.

 

Viele scheinen das ja nicht so zu sehen, aber soweit wir es erkennen können, sind in manchen der vergangenen Jahre in unserem Land sogar deutlich mehr Menschen an Viruserkrankungen erkrankt und gestorben sind als in diesem Jahr. Mit anderen Worten: Wir sehen keine Pandemie in unserem Land. Unser Gesetz sagt, dass nur in Zeiten eines nationalen Notstandes durch eine Pandemie die Regierung kurzfristig einmal mit Notstandgesetzen ohne Parlament regieren darf.

Dass sie das nun eine halbes Jahr schon tut und sogar die Daumenschrauben noch weiter anzieht, obwohl die Grundlage dieser Notstandsgesetze, die sogenannte Pandemie, nachweislich gar nicht besteht - das ist  aus unserer Sicht rechtswidrig.

Was wir spannend finden, dass paradoxerweise ausgerechnet das dichtbesiedelte Weltreich China, in dem doch angeblich die Pandemie ausgbrochen ist, nur insgesamt unter 5000 Corona-Tote dieses Jahr meldet, und dass die Chinesen offenbar munter fröhlich auf dichteste gedrängt und ohne Masken sich vergnügen dürfen - siehe den Link von Daniele Ganser im Rundbrief vom 18.10..

Offenbar haben die Chinesen sehr früh verstanden, was  Professor John Joannidis sagt: "Hätten wir diesen Covid-Test nicht, hätten wir von einer Pandemie nichts bemerkt..."

 

Und wir verstehen, dass so viele Menschen der Wahrheit einfach nicht ins Auge sehen können. Wir verurteilen nichts und niemanden als böse. Doch wir erleben es so, dass es einige wenige gibt, die sich wirklich ernsthaft um die Wahrheit bemühen, sehr viele, die derzeit offenbar einfach überfordert darin sind, die Wahrheit anzuschauen. Wir hatten Euch zu diesem Thema schon im letzen Rundbrief einen sehr aufschlussreichen Link von Gopol Nikolaus Klein geschickt.

 

Heute bekamen wir zwei hochinteressante ausgezeichnete Analysen von Vinzig Liebig, einem Astrologen aus Freiburg, zugesandt.

Einer eröffnet einen erweiterten Blick in die Zeitqualität. Der andere deutet den aktuellen sozialen Transformationsprozess. Wer sich die Zeit nehmen mag, wird hier ein sehr tiefes Verständnis der gegenwärtigen Situation finden.

https://www.vinzent-liebig-blog.de/blick-in-die-zeitqualitaet/

https://www.vinzent-liebig-blog.de/uranus-im-stier/

 

Wir wünschen Euch noch einen schönen Sonntag! Geht viel hinaus in die Natur. In der Natur ist die Wahrheit am leichtesten zu finden. Und dort spüren wir auch besonders deutlich, wie das Licht des Bewusstseins und der Liebe auf dieser Erde jetzt mit jedem Tag zunimmt...

 

Mit herzlichem Gruss

Johannes und Susanne

 

 

Erfreulich ist, dass doch mehr und mehr auch in den Medien Beiträge erscheinen, die auch andere Perspektiven zeigen als das, was täglich in der Tagesschau gesagt wird. Hier ein Beitrag von Bild - der Journalist muss am Ende zwar artig darauf hinweisen, dass nun auch in Schweden die Zahl der Infizierten wieder steigen würde - aber vorher ist es ihm offenbar möglich, über Schweden auch einmal etwas Positives zu sagen:

https://www.youtube.com/watch?v=JvckbsObANY

 

Kurz und knapp zum PCR-Test, der Basis aller Pandemie-Maßnahmen:

https://www.youtube.com/watch?v=hEqhdanQJxI

 

Genaueres zum Fall Drosten vom Corona-Untersuchungsausschuss:

https://www.youtube.com/watch?v=QkuUSAwi3cM&feature=youtu.be

 

Rechtsanwalt Ralf Ludwig über die Wende im Gerichtswesen:

Unerträgliches Unrecht hat keine Rechtsgrundlage:

https://www.youtube.com/watch?v=Gquw2rbnYRw

 

Eine gute informative Website aus der Schweiz:

https://corona-transition.org/

 

Es gibt derzeit aus unserer Sicht eindeutig rechtswidrige Angriffe auf die ärztliche Schweigepflicht:

Was wichtig ist zu wissen: Es stimmt nicht, dass in Baden-Württemberg eine Diagnose auf einem Maskenattest zu stehen hat!

https://www.bitchute.com/video/s6iqDqG7vjmc/

 

23.10.2020

 

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

kürzlich fiel uns ein Buch in die Hände mit dem Titel: Lieben heißt die Angst verlieren. Welch treffender Satz gerade für diese Zeit. Wir haben jetzt jeden Tag mehr die Gelegenheit, unsere Ängste loszulassen und uns immer neu der Liebe und unserem Herzen zuzuwenden.

 

Wir haben schon einmal das Zitat von Rumi erwähnt: "Alles wird durch sein Gegenteil erkannt".

 

So wie wir es spüren, ermöglicht uns diese Zeit, immer mehr unsere Herzen zu öffnen und weit zu werden - gerade deswegen müssen wir uns gerade mit so viel Verschlossenheit und Enge auseinandersetzen. Wir gehen auf eine Zeit zu, in der wir uns sehr viel freier fühlen werden - gerade deswegen erleben wir jetzt noch einmal den Versuch von Unterdrückung und Gängelung. Wir gehen auf eine Zeit zu, in der wir uns ganz natürlich an menschlicher  Nähe und Verbundenheit freuen dürfen - gerade deswegen erleben wir jetzt noch einmal Abstand und Trennung. Wir gehen auf eine Zeit zu, in der wir einander vertrauen können - gerade deswegen erleben wir jetzt noch einmal die Wahnidee, der Mensch an sich sei gefährlich. Wir gehen auf eine Zeit zu, in der uns Fülle und Beschenktsein begegnen - gerade deswegen erleben wir jetzt noch einmal den Terror der Angst um das Geld. Wir gehen auf eine Zeit zu, in der wir wieder von unserer Unsterblichkeit wissen und uns unserer zeitlichen körperlichen Existenz in Gesundheit erfreuen dürfen - gerade deswegen erleben wir jetzt noch einmal eine maßlos übertriebene Angst vor Krankheit und Tod. Wir gehen auf eine Zeit zu, in der die Erkenntnis und die Gegenwart des göttlichen Lichtes in der Mitte unseres Bewusstseins steht - gerade deswegen erleben wir um uns herum noch einmal so drastisch die Tänze um goldene Kälber - die Wahnidee, Virusbekämpfung, Geld und Macht wären die Götter, denen wir zu dienen hätten.

Wir stehen unmittelbar vor der Wende in ein neues Zeitalter, in dem Liebe und Lebensfreude das Grundgefühl in unserem Leben sein können.

Esoterische Spinnerei angesichts der krassen Verhältnisse gerade in unserer Gesellschaft? Nun, wir sehen sehr deutlich jeden Tag das Leid um uns herum, zum Beispiel die vielen Kinder, die die Maske einfach nicht vertragen, die Kopfschmerzen, Angstzustände, Konzentrationsstörungen, Kreislaufkollapse bekommen davon - und denen gesagt wird: "Da musst du halt durch..." Und das tut uns weh.

Und wir sehen auch, dass viele Menschen, da man es ihnen gebetsmühlenartig jeden Tag in der Tagesschau gesagt hat,  tatsächlich glauben, das Maskentragen sei ein Akt der Nächstenliebe und der menschlichen Solidarität! Wir sehen realistisch, dass es den meisten Menschen derzeit noch einfach nicht gelingt, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen.

Dennoch sind wir voller Zuversicht. Denn wir spüren, dass das Neue mit jeder Stunde wächst...

Und es braucht dafür keinen Kampf. Es geschieht einfach. Es braucht nur die Entscheidung, dem Herzen zu folgen.

 

Das Herz weiß auch, dass es  andere nicht missionieren muss. Es lädt - zum Beispiel mit den foldengen Worten von Rumi -, einfach nur immer wieder neu ein, die Wahnidee, wir müssten immerzu Angst haben, die Welt und jedes Menschenwesen sei furchtbar gefährlich, loszulassen, und zur Liebe zurückzukehren:

"Komm, komm, wo immer Du gerade bist! Wanderer, Andächtiger, Liebhaber des Abschieds, es spielt keine Rolle. Unsere Karavane ist kein Ort der Verzweiflung. Komm, komm, selbst wenn Du Dein Gelübde schon tausendmal gebrochen hast. Komm, komm trotzdem wieder. Komm!"

 

Heute Nachmittag von 16 - 17 Uhr gibt es wieder die Stunde der Stille in der Ludwigskirche, Starkenstrasse, Freiburg Herdern.

Wir sitzen zweimal 25 Minuten in Stille und richten uns auf die Liebe und auf unser Herz aus.

 

In Verbundenheit

Johannes und Susanne

 

Links:

Sehr hörenswert:

Der Traumtherapeut Gopal Nikolaus Klein zur Wichtigkeit  des Fühlens und der menschlichen Begegnung- und wie ehrliche Kommunkation uns vom gegenwärtigen Alptraum befreien wird:

https://www.youtube.com/watch?v=3l6tclydCPk

 

Hier ein sehr schöner Link, weil hier einfach mal  die beiden Seiten der gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation gleichzeitig gehört werden und im Gespräch miteinander sind:

 

https://www.youtube.com/watch?v=YWOLsC31grI

 

Hier ein Links zur Great Barrington Declaration, eine Erklärung von Epidemiologie-Professoren der Universtitäten von Harvard, Oxford und Stanford. Sie ist unterschrieben von über 30 000 Ärzten. Darin wird auf die verheerenden Auswirkungen der derzeitigen Lock-Down-Politik hingewiesen und vorgeschlagen, stattdessen doch eine Herdenimmunität aufzubauen:

 

https://gbdeclaration.org/die-great-barrington-declaration/

 

Und hier die neuesten Einsichten von Helga und Marianne:

https://www.youtube.com/watch?v=2zNzqIXpIWM

 

 

18.10. 2020

 

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

 

ist es wirklich so, dass jeden Tag alles immer schlimmer wird?

Wir sehen es so: Diese Zeit gibt uns die wunderbare Gelegenheit,

uns voll und ganz für das Licht, für die Liebe, für den Frieden - für die Wahrheit zu entscheiden.

Es gibt nur zwei Wege:

Den Weg der Illusionen und den Weg der Wahrheit.

Wer jetzt weiter den Weg der Illusionen gehen will - vielleicht erscheint es am Anfang bequemer, man ist in der Masse  scheinbar geborgen, und viele glauben besonders schlau zu sein, dass sie aus dem Chaos und der Angst der Menschen auch noch großen Profit schlagen können.

Aber solche Euphorie trügt: Wer der Weg der Illusionen geht, landet in tiefem Leid. Sein Weg wird mehr und mehr bestimmt von der Angst, von der Enge, vom beständigen untergründigen Gefühl des Mangels, von unterdrückter Scham und Schuld, von Wut und irgendwann von tiefer Melancholie. Er fühlt sich, auch wenn er es sich nicht eingesteht, immer tiefer getrennt - von sich, von den anderen, von der Natur, vom Leben.

Wer den Weg der Wahrheit geht, findet tiefes und irgendwann auch unerschütterliches Glücklichsein. Sein Weg ist bestimmt von der Liebe - und Lieben bedeutet Loslassen von aller Angst. Er erfährt Weite, überströmende Fülle, Freiheit, Kraft und Freude.

Er fühlt sich mehr und mehr eins mit sich, mit den anderen, mit der Natur, mit dem Leben.

Es ist die Zeit der Entscheidung.

Es wird auf dieser Erde eine Zeitlang wie zwei Welten geben - die der Dunkelheit und die des Lichtes. Wohin möchten wir gehen?

Der Weg der Wahrheit fordert Engagement. Doch wer sich engagiert dafür, wird reich gesegnet. Die Wesen des Lichtes sind so kraftvoll mit uns! Jeder, der sich wirklich der Wahrheit hingibt, wird das erfahren.

 

In der gegenwärtigen Situation wird ihm auch noch eine besondere Gabe geschenkt: Der Humor. Ja, es ist ernst, was da so vor sich geht in der Welt. Und trotzdem kann man einfach auch herzhaft lachen.

In diesem Sinne:

Schaut Euch mal die Links unten an....

Ihr werdet Tränen lachen...

 

Seid von Herzen gegrüßt

Johannes und Susanne

 

Helga und Marianne über Corona:

https://www.youtube.com/watch?v=ZkC-Z2mSVC8

 

Die Echse spielt Corona nach:

https://www.youtube.com/watch?v=M8cBaXL3QOI

 

Daniele Ganser erklärt, warum die Menschheit sich so leicht zum Narren halten läßt:

https://www.youtube.com/watch?v=3gertJ5VFfM

 

 

3.10.2020

 

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

vielleicht ist es Euch ähnlich ergangen wie uns in den letzten Montaten: Vielleicht seid auch ihr immer wieder durch Phasen von Angst und Wut gegangen. Und vielleicht ergeht es auch Euch jetzt ähnlich wie uns: Wir spüren, nachdem wir uns immer wieder der Angst und der Wut gestellt und sie gespürt haben, dass nun etwas Neues kommt.

Das Neue spüren wir zum Beispiel, wenn wir diese Website anklicken:

https://www.friedenskette-bodensee.de/home

Sie berichtet von der Friedenskette am Bodensee, die heute um 15 Uhr um den Bodensee herum gebildet wird - trotz aller Behinderungsversuche wird sie zustande kommen. Wir fühlen uns mit den Menschen, die heute dorthin fahren, tief verbunden. Sie verzichten auf politische Parolen und Fahnen und focusieren sich einzig auf das: Auf Frieden und Freiheit.

Was gerade gesellschaftlich geschieht, kennen wir aus der Traumatherapie: Wenn ein Mensch sich lange und konsequent genug immer wieder seinen Ängsten und seiner Wut gestellt hat, beginnt irgendwann das Herz aufzugehen, und er bewegt sich hin auf eine neue innere Freiheit und die Erfahrung des inneren Friedens.

Es mag so aussehen, als ob die Mächte der Dunkelheit, Herrschsucht, Ausbeutung, Zerstörung, Entzweiung, Streit und Unterdrückung die Welt gerade mehr beherrschen als je zuvor. Aber schaut genau hin: Was wir erleben, ist das Gegenteil: Diese Mächte gebärden sich nur deshalb jeden Tag so ungestüm, weil sie spüren, dass ihre Zeit zu Ende geht. Weil überall Inseln des Lichtes entstehen... Das leiderzeugende Treiben wird auf der einen Seite derzeit zwar noch heftiger, aber auch das machtvolle Handeln der Wesen des Lichts wird für uns jeden Tag erlebbarer.

Ja, es noch braucht noch viel Geduld und Zuversicht. Es braucht immer wieder den Mut, genau hinzuschauen, auch wenn das oft schwer auszuhalten ist.

Doch es braucht nicht mehr den Kampf. Wer sich in der Angst oder im wütenden Kampf findet, den haben die Mächte der Dunkelheit wieder einmal gefangen.

Es braucht stattdessen immer wieder neu das Innehalten, genau hinschauen, fühlen, gegenwärtig sein. Dann wird sich das Herz immer mehr öffen. Und der Weg des Herzens führt zur Heilung und zum Frieden. Wenn unser Herz sich öffnet, wird unser Dasein 1000 mal wirkungsvoller und segensreicher als in der Angst und im Kampf.

Uns kommt in dieser Zeit oft der Dalai Lama in den Sinn.

Wie viele schreckliche Nachrichten musste er verkraften von frühester Jugend an, wenn er Tag für Tag die Verbrechen der chinesischen Diktatur an seinem Volk hören musste - und dass die Welt dazu schwieg, ja es einfach auch gar nicht mitbekam.

Aber er lies sich nicht gefangen nehmen von der Angst und von der Wut.

Er wandte sich wieder und wieder und wieder an die Kraft des Herzens. So viel wir wissen, steht er in der Regel jeden Tag morgens um 4 Uhr schon auf und praktiziert die Meditationen des Mitgefühls.

Es sind die Liebenden, die diese Erde verwandeln. Und nicht erst in Zukunft. Schon jetzt. Heute, am Bodensee und an tausenden von anderen Orten zur selben Zeit leuchten sie wieder, die überall neu entstehenden Inseln des Lichts.

 

Seid von Herzen gegrüßt

Johannes und Susanne

 

 

 

26.9.2020

 

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

 

unser Freund und Lehrer Bruder David Steindl-Rast, derzeit mit 94 Jahren in Argentinien lebend, immer noch fleißig als Buch-Autor tätig, erzählte uns einmal: "Die am häufigsten im neuen Testament ausgesprochene Botschaft ist: "Fürchtet Euch nicht!"

Im Johannesevangelium wird erzählt, wie Jesus den Jügern, als sie die beginnende große Krise spürten, sagte: "Euer Herz sei ohne Angst. Glaubt an Gott und glaubt an mich!"

 

Derzeit geraten fast alle Menschen in Angst. Die einen - ihre Informationsquelle ist dann meist die Tagesschau - haben noch immer Angst vor dem Virus und glauben noch immer, dass die Infektionszahlen steigen. Die anderen haben sich in alternativen Medien genau informiert und haben Angst vor der Übermacht einer neofaschistischen Finanzdiktatur, die von Hintermännern der Pharmaindustrie über die Regierungen der Welt ausgeübt wird. Andere wiederum erschrecken, wenn sie von den Kindern hören, die an den Masken leiden oder gar schon gestorben sind oder verzweifeln, wenn sie an die Klimakatastrophe denken, wenn sie über die Chemtrails erfahren und sich über 5G informieren - oder verfallen gar in blinde Wut.

 

Wie immer man es sehen will, was oder wer dahintersteckt: Die angstmachenden und wuterzeugenden Kräfte sind derzeit sehr, sehr mächtig. In schwierigen Zeiten können uns tatsächlich Geschichten aus der Bibel Mut machen. Zum Beispiel die Geschichte vom Seesturm:

Markus 4:35-41

 

Am selben Tag, als es Abend geworden war, sagte er zu ihnen: „Lasst uns ans andere Ufer fahren.“

Nachdem sie sich also von der Menschenmenge verabschiedet hatten, nahmen sie ihn, so wie er war, im Boot mit,

und es fuhren noch andere Boote mit ihm.

Auf einmal kam ein gewaltiger Sturm auf, und die Wellen schwappten ständig ins Boot, sodass es fast volllief.

Doch er schlief hinten im Boot auf dem Kissen.

Also weckten sie ihn und sagten: „Lehrer, macht es dir nichts aus, dass wir untergehen?“

Da stand er auf, sprach ein Machtwort zu dem Wind und sagte zu dem See:

„Ruhe! Sei still!“

Da legte sich der Wind und alles war ganz still.

 

Wir können jammern und klagen, dass die Welt so schlecht geworden ist. Aber in Wahrheit ist sie gar nicht anders geworden, das Dunkel, was sie bislang beherrscht hat, wird nur mehr und mehr offenbar. Wir können diese Situation - den Seesturm, den wir gerade erleben - nun als Gelegenheit entdecken, die Christuskraft in uns aufzuwecken. In ihr ist - mitten im Sturm - Ruhe und Frieden.

 

Und es ist unser innerer Friede, den diese Welt jetzt braucht. Wenn wir Angst oder blinde Wut in uns spüren - finden wir heraus, wie wir sie gleichsam als Sprungbrett nutzen können, um zu springen ins Vertrauen - um uns jenen Wassern des Lebens anzuvertrauen, in denen der Friede wohnt.

 

Schaut Euch mal dieses kurze Video an zur geplanten Friedenskette am Bodensee an, es braucht nur 3 Minuten.

Es ist im Geist des Friedens gemacht, und so man auch versucht, diese Menschenkette zu verhindern, sie wird wieder eine Lichtsäule des Friedens sein:

https://www.friedenskette-bodensee.de/home

 

Und nehmt Euch doch mal 23 Minuten Zeit für die ganz aktuell ins Netz gestellte Gehirnmeditation von Anthony Williams zur Befreiung von Angst: Eine, wie wir finden, aktuell sehr hilfreiche Meditation:

https://www.youtube.com/watch?v=1u_XH9i0j_E

 

Schauen wir nicht nur auf das Schreckliche - schauen wir auch auf die vielen lichtvollen Initiativen, die es überall gibt,

z.B.
https://angstfrei-kongress.ch/

 

Seid von Herzen gegrüßt

Susanne und Johannes

 

Weitere Links zur gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation

Zunächst zu unserem letzten Rundbrief: Die Aufzeichung des Arztes Dr. Mathias Poland war durch Zensur gelöscht worden.

 

Hier ein Kommentar zu dieser Linkentfernung:

https://www.youtube.com/watch?v=qaBdh8Sev_I

Und hier der wiedergefundene Link:

https://www.bitchute.com/video/DK0bKwmN013Y/


Hier ein sehr berührendes Video einer alten Freundin,
der Neurologin Dr. Margareta Griez-Brisson aus Müllheim.

Es geht um die Beurteilung der Zwangsmaßnahmen aus neurologischer Sicht.
Schaut es Euch an, bevor es gelöscht wird, besonders den Schluss:
https://www.youtube.com/watch?v=R5FjKIpkvIE&feature=youtu.be

Nachtrag: Das Video wurdre bereits gelöscht,

aber hier wiedergefunden:

https://www.youtube.com/watch?v=NTatUThK-As

Auch wieder gelöscht,

aber hier noch mal gefunden:

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/neurologin-margareta-griesz-brisson-kritisiert-maskenpflicht-kindern-und-jugendlichen-den-sauerstoff-zu-rauben-ist-kriminell-a3344105.html

 

Die Botschaft Dr. Heiko Schöning von Ärzte für Aufklärung: Habt Mut!

https://www.youtube.com/watch?v=cLjjGqbELEU

 

Juristen klagen gegen Professor Drosten und sein Umfeld. Sie sagen:

Dieser PCR-Test kann und darf keine Infektionen feststellen. Er sei ein Betrug und gehört vor Gericht.

https://www.youtube.com/watch?v=gvB0vuM5bek&feature=youtu.be

 

Clemens Arvays Kommentar zur drohenden Zwangsimpfung und dazu,

dass die Regierung bereits 80 Millionen Impfstoffe bestellt hat - obschon alle Ärzte sich einig waren, dass Impfstoffe bislang immer 5 Jahre Testung brauchten:

https://www.youtube.com/watch?v=-rY-M_pBFDI

 

Zu den Meldungen von angeblich steigenden Infektionszahlen Professor Walach:

https://harald-walach.de/

 

Braucht 8 Minuten: Fernsehpfarrer Fliege zur gegenwärtigen Situation:
https://www.youtube.com/watch?v=dTce6bnDOLE

Und ganz unten im PDf noch etwas zur drohenden Zwangsimpfung von den Ärzten für Aufklärung.

Die alten Rundbriefe findet Ihr auf unserer Website im Rundbriefarchiv

Download
1_A5 Flyer Ärzte für Aufklärung WEB.j
JPG Bild 518.3 KB

23.9.2020

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

 

der Arzt Dr. Mathias Poland spricht in seiner sehr kürzlich auf dem Schopfheimer Marktplatz gehaltenen hochinteressanten Rede (ab Minute 13) von der Riesenenergie, die das gegenwärtige gesellschaftliche Geschehen in uns erzeugt - und die wir so lenken können, dass sie am Ende der Liebe und der Weiterentwicklung der Gesellschaft dient:

https://www.youtube.com/watch?v=LZ3IC8930L8

 

Dieser Link wurde entfernt: Hier ein Kommentar zu dieser Linkentfernung:

https://www.youtube.com/watch?v=qaBdh8Sev_I

Aber hier der wiedergefundene Link:

https://www.bitchute.com/video/DK0bKwmN013Y/

 

Uns erscheint es sehr wichtig, gerade in der jetzigen Situation immer wieder in einen liebevollen respektvollen achtsamen Dialog mit allen zu gehen, denen wir begegnen.

Der Umgang des Giraffenengels mit der Maskenpflicht ist dazu ein inspirierendes Beispiel:

http://kendragettel.de/blog/2020/08/16/maskenpflicht/.

Die große Herausforderung dieser Zeit ist es, nicht in Wut und Widerstand steckenzubleiben, sondern den Ort in uns zu finden, von dem wir dem, was auf uns zukommt, in festem Vertrauen, im inneren Frieden und in geduldiger Liebe begegnen können.

 

Wir laden wieder ein zur Stunde der Stille am Freitag, dem 25.9., von 16-17 Uhr, in der Ludwigskirche in Freiburg Herdern, Starkenstrasse: Wir sitzen da 2 mal 25 Minuten in Stille, unterbrochen von einer kurzen stillen Gehmeditation.

Und wenn es nicht regnet, werden anschließend von 17-19 Uhr Aniketa und Till wieder auf dem Platz der alten Synagoge eine Tanzdemo anleiten.

 

Auch erinnern wir nochmals daran, dass wir bald in Freiburg eine 14tägige Gruppe beginnen werden, in der wir gemeinsam meditieren und uns austauschen und wachsen in der Achtsamkeit.

Die Gruppe trifft sich montags ab 12.10. von 20 Uhr bis 22 Uhr.

 

Ebenso erinnern wir daran, dass wir vom 1.-7. November in Freiburg ein Achtsamkeitsretreat halten werden, bei dem wir uns zweimal täglich vormittags und nachmittags treffen. Man kann die ganze Zeit oder auch nur zeitweise dabeisein.

 

Wer an der regelmäßigen Gruppe oder am Retreat interessiert ist, möge mit uns Kontakt aufnehmen.

 

Mit herzlichem Gruss

Susanne und Johannes

 

14.9.2020

 

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

 

kennt Ihr die Begriffe "Provokative Therapie" und "paradoxe Intervention"?

Man bezeichnet damit eine Methode der Psychotherapie.

Ein Beispiel wäre:

Als Psychotherapeut sage ich zu meinem depressiven Patienten, der klagt,

er fühle sich so minderwertig und alles liefe schief in seinem Leben:

"Ja, jetzt habe ich Sie genauer kennengelernt, und ich merke:

Es stimmt wirklich, was Sie immer sagen: Sie sind einfach weniger wert als die anderen Menschen.

Sie haben keine Talente. Sie werden ganz sicher immer erfolglos bleiben. Sie müssen einfach

immer scheitern. Und es ist klar, niemand kann sie lieben,

sie haben einfach nichts an sich, was man lieben kann...."

Wenn ich das als Psychotherapeut sage, gleichzeitig aber einen Schalk in den Augen

und sehr viel Liebe im Herzen habe und tief in mir spüre, wie wunderbar dieser Mensch ist

und wie begabt und wie liebenswert -

dann wird diese paradoxe Intervention möglicherweise dazu führen, dass der Patient

ganz aufgebracht ruft:

"Das stimmt aber nicht! Ich weiß, dass ich etwas wert bin und Talente habe und liebenswert bin!"

Das wäre dann ein Beispiel einer gelungenen provokativen Therapie.

 

Das Leben hat immer Liebe im Herzen und oft so etwas wie einen Schalk in den Augen.

Es sagt gerade zur Menschheit:

 

"Das Leben ist jetzt plötzlich seit Januar 2020

tausendmal lebensgefährlicher als früher!

Ihr müsst den großen Medien glauben, denn die Tagesschau sagt immer die Wahrheit!

Ihr müsst jetzt Tag und Nacht Angst vor Krankheit und Tod haben!

Der Teufel in Gestalt eines Virus will Euch alle hinwegraffen!

Ja, Ihr Menschen seid selbst alle lebensgefährlich!

Darum müsst Ihr jetzt immer Abstand voreinander halten!

Ihr müsst Masken tragen, denn Euer Gesicht zu wahren, ist hoch gefährlich!

Tanzen ist gefährlich! Das müsst Ihr Euch verbieten.

Und um Gottes Willen dürft Ihr nicht mehr singen! Singen ist lebensgefährlich!

Und Ihr dürft Euch nicht mehr in größeren Gemeinschaften sammeln.

Gemeinschaft ist lebensgefährlich.

Ihr Frauen, Gebären ist lebensgefährlich! Ihr müsst unbedingt eine Maske aufsetzen beim Gebären!

Ihr Männer, ihr müsst Euch das gefallen lassen, wenn Eure Frauen beim Gebären Masken aufsetzen müssen.

Ihr müsst das gut finden, wenn Sie dabei fast ersticken und eine Kohlenmonoxidvergiftung bekommen.

Ihr müsst neuerdings auch beim Sex Masken tragen, habt Ihr gehört, auch beim Sex, sonst ist Sex gefährlich!

Aber Ihr dürft glauben, wir haben bald das Sakrament der Erlösung für Euch: Die Impfung!

Sie ist das Wichtigste auf der Welt, und alles muss sich dem unterordnen!

Die wird Euch selig machen!"

 

Und die Engel, bei allem Mitgefühl, welches ja ihr Wesen ist, können sich kaum den Bauch halten vor Lachen,

wenn sie sehen, wie viele Menschen das widerspruchslos glauben!

 

Aber es gibt auch jene, die diese Botschaft als Gelegenheit sehen, dazu zu stehen,

dass sie sich in ihrem Leben für eine andere Haltung entscheiden -

Menschen, die auf diese Provokation antworten mit der Überzeugung:

 

"Leben ist immer gefährlich, aber ich habe auch einen gesunden Menschenverstand

und kann unterscheiden zwischen wirklicher Bedrohung und raffinierter Psychologie derer,

die die Angst um die Gesundheit als Millardengeschäft entdeckt haben.

Ich sehe klar, dass so viele große Medien eingekauft sind von Milliardären und einhellig einseitig,

ja schlicht und einfach die Unwahrheit berichten.

Ich stelle mich ins Vertrauen, und was Infektionsgefahr angeht, stärke ich mein Immunsystem,

anstatt mich zu isolieren und zu verstecken.

Ich liebe menschliche Nähe. Und ich bin entschlossen, mich zu zeigen, wie ich bin.

Ich liebe es, zu tanzen und zu singen und anderen zu begegnen.

Und wenn ich höre, dass Frauen zum Masken tragen gezwungen werden, dann bezeichne ich

das als das, was es ist: Als Verbrechen und als Ausdruck einer Geisteskrankheit der Herrschenden.

Ich glaube nicht an Impfungen als das neue Sakrament der Erlösung.

Ich stehe dazu: Ich glaube an die Liebe."

 

 

Bei der Querdenker- Demo am Samstag - sie findet meist samstags um 14.30 auf dem Platz der alten Synangoge statt -

gab es viele ausgezeichnete Beiträge. Einer Rednerin sprach davon, dass es, bevor sich die Menschheit insgesamt verändert, zunächst einmal vielleicht zwei Parallelwelten geben würde:

Die eine sei wie eine finstere Stadt mit dicken Mauern, in der nur Sklaven und Sklaventreiber wohnen, alle mit Masken herumlaufen wie Zombies und ein trauriges Schattendasein führen.

Die andere sei wie ein wunderschöner Garten vor den Toren der Stadt, voller blühender Pflanzen, Tiere, herrlicher Düfte - und dort leben Menschen in Liebe und Freude und Freiheit und Glücklichsein.

Aber immer wieder wagt jemand aus der Stadt, sie zu verlassen, sieht den Garten - und wagt es, hineinzugehen. Er wird herzlich willkommen geheißen von denen, die schon dort sind.


 Zwei Links legen wir Euch heute besonders ans Herz:
1. Einen Link zur achtsamen Kommunikation und Versöhnung
 zwischen den streitenden Gruppen in unserer Gesellschaft:
Die amüsante Geschichte vom Giraffenengel

http://kendragettel.de/blog/2020/08/09/giraffenengel1/

2. Der Dialog Wirtschaft - Armut - Lebensqualität:
Ein Gespräch zwischen einer Frau, die über Ihre Hartz IV-Erfahrungen berichtet,
einem Mann, der über seine Erlebnisse als Milliardär erzählt, einer Unternehmerin,
die angesichts der gegenwärtigen Krise Angst vor Insolvenz der Selbstständigen hat,
und dem Psychotraumatologen Professor Franz Ruppert, dessen Beiträge wir ganz besonders
wertschätzen.

https://www.youtube.com/watch?v=i6tAhg4WKxQ

Dieser Beitrag dauert zwar 1 Stunde und 40 Minuten, aber es ist spannender als ein Krimi,
denn er beleuchtet sehr deutlich die vielfältigen Zusammenhänge der Coronakrise und
den Ernst und die Brisanz der gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation.Wenn möglich -  schaut ihn Euch an!

Mit herzlichem Gruss
Johannes und Susanne

 

Ein Hinweis auf unsere Retreats und Kurse:

 

Stadtretreat im November - eine Woche der Achtsamkeit

Vom 1.-7. November - in der Zeit, in der in diesem Jahr die Woche der Stille ausfällt -
werden wir uns - im privaten Rahmen - täglich morgens von 10-13 Uhr - anschließend gemeinsame Mahlzeit -
und nachmittags von 16-19 Uhr zu einem Retreat Achtsamkeit und Frieden treffen,
bei dem wir MBSR-Übungen machen, still sitzen, uns im achtsamen Dialog
austauschen und auch singen und Friedenstänze tanzen werden.
Wir freuen uns über alle, die die ganze Zeit dabei sein können. Es ist aber auch möglich,
nur an einzelnen Tagen oder sogar nur an einzelnen Vormittagen oder Nachmittagen zu kommen,
soweit noch Plätze frei sind.
Die Plätze für das Retreat sind begrenzt, deswegen ist es gut, sich frühzeitig anzumelden.
Bei der Anmeldung teilen wir Euch dann noch Einzelheiten mit.

Wer sich für unsere Achtsamkeitskurse, MBSR - Stressbewältigung durch Achtsamkeit - interessiert:

Ab dem 5.10.2020 beginnt ein neuer Kurs.

 

 

 

7.9.2020

Zur Erinnerung:

"Do not fight the shadows. Feed the light.
Bekämpfe nicht die Schatten. Nähre das Licht."
Asi Rua, brasilianische Medizinfrau

 

Liebe Freunde unseres Rundbriefes,

 

zunächst möchten wir Euch herzlich einladen zur Stunde der Stille am Freitag, dem 11.9.2020

von 16-17 Uhr in der Ludwigskirche, Starkenstrasse, Freiburg.

Wir werden diese Meditation anleiten.

 

Wir hoffen, Ihr hattet einen erholsamen und friedvollen Sommer mitten in dieser herausfordernden Zeit.

Uns war es geschenkt, ein längeres Retreat zum Thema Achtsamkeit und Natur gemeinsam mit vielen Freunden

erleben zu dürfen. Am Anfang des Retreates stellte ein Teilnehmer die Frage: Was ist die fünfte Dimension?

Christina von Dreien zum Beispiel spricht ja davon, dass es nicht nur die dritte Dimension gibt, in der wir Menschen leben, sondern auch noch höhere, und dass die Menschheit auf dem Weg sei in die fünfte Dimension.

Keiner wusste eine genaue Antwort zu Anfang unseres Retreates auf die Frage, was die fünfte Dimension nun eigentlich sei.

Aber wir haben dann im Laufe des Retreats sehr viel getanzt, gesungen, uns mitgeteilt, einander zugehört,

uns von der Kreativität und den Talenten überraschen lassen, die ein jeder einbrachte. Wir haben sauniert, im Wildbach gebadet, Massagen genossen, uns an der Schönheit der uns umgebenden Natur erfreut, der Weisheit von Märchen gelauscht, am Lagerfeuer gesessen, herrliches biologisches Essen genossen, die Heilkraft natürlicher Medizin erforscht, uns mit den Bäumen unterhalten, Berge erklommen. Und uns immer wieder in der Stille getroffen.

Am Ende des Retreates konnten wir zwar noch immer nicht mit unserem Verstand die fünfte Dimension definieren.

Aber alle hatten wir das Gefühl, die Antwort, was sie sei, erfahren zu haben. Wir haben Vertrauen erleben, Wohlwollen, Lebensfreude, Freiheit, Verbundenheit, Sicherheit, Klarheit.

Wir haben in unseren Herzen eine tiefe Liebe gespürt.

 

In dieser besonderen Zeit sind viele Menschen in großer Angst. Die einen fürchten noch immer den Virus und glauben sich durch Maskentragen und Abstandregeln und großen Mengen von Desinfektionsmitteln schützen zu müssen. Die anderen fürchten eine raffinierte Manipulation durch die Mächtigen und bangen um ihre Freiheit. Gemeinsam ist vielen das Gefühl, dass sie kämpfen müssen - die einen gegen den Virus, die anderen gegen die Zwangsmaßnahmen der Regierung und die Lüge der Medien. Und gemeinsam ist vielen das Gefühl, dass sie in diesem Kampf ohnmächtig sind, dass sie einer unheimlichen bedrohlichen Übermacht ausgeliefert sind. Und manchen kommt es vor, als käme diese Bedrohung wie aus einer höheren Ebene - manche nennen sie die vierte Dimension. Sie deuten das gegenwärtige Weltgeschehen als Angriff aus der vierten Dimension. Nur so ist für sie erklärbar, dass die ganze Menscheit derzeit so anhaltend bebt vor Angst.

 

Wir meinen: Die angstmachenden Phänomene sind nicht wirklich neu. Mit Krankheit und Tod hatte die Menscheit sich schon immer auseinanderzusetzen. Und soweit wir in unserer Menschheitsgeschichte zurückschauen können, war sie auch schon immer geprägt von gewissenlosem Treiben der Mächtigen, von Lüge, Manipulation, dem Willen zu immer mehr Macht, dem Versuch, die Freiheit der Menschen zu unterdrücken, sie in Konflikte und Kämpfe zu verwickeln, Gegeneinander und Trennungen hervorzurufen und auf diese Weise Menschen zu versklaven, zu kontrollieren und zu beherrschen.

Was neu ist, ist vielleicht nur, dass die angstmachenden Phänomene sich sozusagen zuspitzen und derzeit sehr eindrucksvoll ins Bewusstsein sehr vieler Menschen kommen.

 

Im dritten Jahrhundert und auch später gab es in Nordafrika und im Orient eine Bewegung, die von den Geschichtsschreibern die Wüstenväter und Wüstenmütter genannt wird. Diese Menschen litten schon damals an der Oberflächlichkeit der Gesellschaft und an den angstmachenden Phänomenen, die oben benannt sind. Sie suchten einen Ausweg. Und suchten nach etwas, das sie von all dem befreien könnte.

Sie wandten sich dem achtsamen Dialog miteinander und der Meditation, der Schau nach innen, Gott und dem Kern der eigenen Seele zu. Und machten eine erschreckende Erfahrung: Je mehr sie auf den Weg der größeren Bewusstheit gingen, umso heftiger erlebten sie zunächst so etwas wie ein Angegriffenwerden aus einer höheren Dimension. Sie nannten es damals nicht Angriff aus der vierten Dimension. Sie nannten es Angriffe der Dämonen.

Mathias Grünewald hat so einen Angriff der Dämonen eindrucksvoll dargestellt auf dem Bild des Isenheimer Altars in Colmar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Isenheimer_Altar#/media/Datei:Isenheimer_Altar_(Colmar)_jm01229.jpg

Die Wüstenväter und Wüstenmütter berichten, dass ihnen die Dämonen furchtbar zugesetzt haben. Sie kämpften mit aller Kraft gegen sie an, aber die Dämonen wirkten immer nur noch heftiger auf sie ein.

Bis es ihnen gelang, sich in vollkommener Hingabe ganz und gar auf die Liebe auszurichten. Dort fanden sie tiefe Sicherheit, Klarheit und Geborgenheit. Und konnten dann auch der Welt und insbesondere den Mächtigen der Welt in aller Klarheit - doch immer  in der Liebe des Herzens - begegnen.

Viele der Wüstenväter und Wüstenmütter - und in späteren Jahrhunderten zahlreiche Menschen, die von ihnen inspiriert waren-  wurden darin so beständig und verankerten sich so tief in der Liebe, dass sie große Ausstrahlung entwickelten, manchen Mächtigen die Stirn boten und zum Segen für Tausende wurden.

 

Wir glauben, dass die gegenwärtige Situation der Menschheit kein Unglück, sondern eine nie dagewesene Gelegenheit ist, das Angstmachende - sieht man es nun als eine plötzlich ausgebrochene Viruserkrankung, sieht man es als die Bedrohung durch eine globale Dikatur, als Machenschaften aus einer vierten Dimension oder gar als Dämonen - zu nutzen für eine entscheidende Transformation:

Die Verankerung in der Liebe.

In der Sprache der Wüstenväter und Wüstenmütter gesprochen: Über die Liebe haben die Dämonen keine Macht. Aber - in neuerer Sprache gesprochen - wer in die fünfte Dimension eintaucht, der ist geschützt vor allem, was aus der vierten kommt. In der Liebe ist Sicherheit und Frieden.

 

Liebe nimmt voller Wachheit wahr, wo Trennung, Wut, Streit, Konflikt, Unwahrheit entsteht. Doch sie bekämpft niemanden. Sie steht einfach zu sich. Sie wendet sich ihrem eigenen Ursprung zu und verankert sich angesichts all dieser Herausforderungen immer mehr in ihrem göttlichen Grund. Die Kriegerenergie nutzt sie nicht, um Feinde zu besiegen. Denn sie hat keine Feinde. Sie wendet sich mit aller kriegerischen Energie dem Herzen zu und wird dort beständig und unerschütterlich stark.

Sie wendet sich dann nicht ab von der Welt und ist nicht gleichgültig, wo sie leiderzeugendes Verhalten sieht. Sie schaut durchaus hin auf die Tatsachen, kann durchaus auch einen Standpunkt einnehmen und zeigt denen, die es hören wollen, durchaus auch auf, was sie für wahr hält und was nicht. Sie unterwirft sich nicht dem Unrecht und nennt klar beim Namen, wenn sie Betrug und Unterdrückung sieht. Aber indem sie alles vom Herzen her, mit den Augen der Liebe, und in Geduld und  Gelassenheit anschaut, verwandelt sich Stück für Stück die von ihr angeschaute äußere Welt.

Vielleicht gab es auf dieser Erde noch nie eine Zeit, in der es so vielen Menschen möglich ist wie jetzt, zur Liebe, zu unserem wahren Wesen, zu erwachen.

 

Wir wünschen Euch einen Herbst voller Wachsen in der Liebe.

 

Johannes und Susanne

 

Interessante Links:

 

Unsere früheren Rundbriefe findet ihr unter

https://www.tanzmitderstille.de/rundbrief-aktuell/rundbrief-archiv/

 

Die Ansicht einer Epidemiologin zur gegenwärtigen Situation von Corona. Wir teilen diese Ansicht. In knapp 3 Minuten auf den Punkt gebracht.

https://www.youtube.com/watch?v=tFIBu3SWrso

 

Ein Beispiel eines wertschätzenden respektvollen Interviews des ORF

mit einem kritischen Epidemiologen:

https://www.youtube.com/watch?v=Z8v0c4dmQiw

 

Eklat im spanischen Staatsfernsehen: Ein Arzt wagt, seine Meinung zu sagen:

https://www.youtube.com/watch?v=GYONsnEV4EE

 

Interview mit Robert F. Kennedy jr :

( Seine Stimme ist sehr angegriffen, aber es lohnt sich zu hören, was er sagt):

https://www.youtube.com/watch?v=H0RKtq1jTeI&feature=youtu.be

 

Ein bayrischer Polizist zum Thema Grundgesetz:

https://www.youtube.com/watch?v=UTNq5msasFc

 

 Einige Eindrücke von der Demo in Berlin am 29.8.:

https://kenfm.de/kenfm-am-set-demo-berlin-29-08-2020-teil-3-auszuege-die-redebeitraege/