Homöopathische  Aufstellungen


Seit 1996 haben wir in Abendgruppen, einem ärztlichen Arbeitskreis  und auf Wochenendseminaren damit experimentiert, wie sich Homöopathie und systemische Arbeit verbinden lassen. Die Methode, die sich dabei entwickelt hat, nannten wir systemische Homöopathie.

Es gibt inzwischen eine Vielzahl von Therapeuten, die  einen ähnlichen Ansatz  oder auch andere Ansätze verfolgen und ihrer Arbeit ebenfalls den Namen "systemischeHomöopathie" gegeben haben.

Unsere Art von systemischer Homöopathie verbindet klassische Homöopathie mit  Märchen, Filmen,Geschichten, Poesie, Tänzen, achtsamer Kommukation und insbesondere mit homöopathischen Aufstellungen.

Unsere homöopathischen Aufstellungen geben vor allem Impulse, wie sich aus Schwierigkeiten neue Möglichkeiten, aus Problemen Qualitäten, aus Schwächen Stärken, aus Krankheit Gesundheit enwickeln können.

Ausgehend vom homöopatischen Krankheitsbild suchen wir in den Aufstellungen nach den Resourcen, die sich durch das bewusste Erleben von Symptomen  und die Verwandlung von Symptomen entdecken lassen.

 


Näher beschrieben ist die Arbeit zusammen mit anderen Ansätzen, die Homöopathie und systemische Aufstellungen verbinden, im Buch

“ Im Feld der Ähnlichkeit” ,

herausgegeben von Friedrich Wiest und Mathias Varga von Kibéd, Carl-Auer-Systeme-Verlag.

 

 

Anwendung findet die  homöopathischen Aufstellungsarbeit   derzeit in einem ärztlichen Arbeitskreis ( Neuaufnahmen leider nicht möglich), bei gegebenem Anlaß im Rahmen von  Beratungen in der Praxis und auf homöopathischen Wochenendseminaren.

 ( Die letzten Seminare fanden statt  zu  Tuberkulinum  im Februar 2011,  zu Arsen  im Mai 2011,  zu  Sepia  im Februag 2012.  . Das nächste Seminar widmet sich dem Them Sulfur . Termin 25.-27. 1. 2013, Ort  Burg Wildenstein . Näheres bei  Wochenendseminare)