Johannes Latzel

 

Geboren 1957 in Freiburg. Aufgewachsen im schönen Elztal  (Schwarzwald). 1976 - 1978 Noviziat der Jesuiten in Nürnberg. 1978 -1980 Studium der Philosophie an der Jesuitenhochschule Berchmannskolleg in München. 1980 Beginn des Medizinstudiums in Freiburg. 1987 Hochzeit mit meiner Frau Susanne. 1989  Promotion mit einer Dissertation über das Thema "Homöopathische Therapie im Erleben des Patienten". 1990 bis 1992 Assistenzarzt in der homöopathischen Praxis Jürgen Becker, Freiburg. Seit 1992  homöopathisch ausgerichtete Allgemeinarzt-Praxis in Freiburg-St. Georgen.  Seit 1996  Fortbildungen in systemischer Therapie und Arbeit mit homöopathischen Aufstellungen. In ärztlichen Qualitätszirkeln und Seminaren Entwicklung eines ganzheitlichen Verständnisses der Lebensthemen homöopathischer Arzneien. Seit 1995  Seminare in systemischer Homöopathie, unter anderem jährlich auf Burg Wildenstein.
2009 und 2010 Ausbildung zum Tanzleiter in den Tänzen des universellen Friedens und zum MBSR-Lehrer  (Mindful based stress Reduction-Stresswältigungskurse durch Achtsamkeit). 2011 Weiterbildung zum MBCT-Lehrer ( Mindful-based-cognitive Therapy - wissenschaftlich untersuchtes und bewährtes Achtsamkeitstraining zur Förderung der seelischen Gesundheit).

Seit 2010 Kurse und Seminare zu Achtsamkeit und Dankbarkeit. Seit 2012 Arzneimittelprüfungen von homöopathischen Zubereitungen von Heilpflanzen aus dem amazonischen Regenwald.  2013 bis 2015 Weiterbildung fachgebundene Psychotherapie. Seit 2013 in Verbindung mit David-Steindl-Rast Mitwirken am Aufbau des Netzwerkes Dankbar leben.  Seit 2014 Verbindung mit Pachamama- Alliance und der Initiative "Be the Change"  bzw. mit den  Symposien "Welt im Wandel". Seit 2013 in Verbindung mit dem Dialogprojekt St. Arbogast Engagement für eine Kultur des achtsamen Dialogs.

Die wichtigsten Lehrer meines Lebens waren bislang:
Mein Vater (unerschütterliches Vertrauen), meine Mutter ( Liebe, die keine Bedingungen stellt),  der Schwarzwald ( Ruhe und Kraft) , das Freiburger Münster (Die Ewigkeit inmitten dieser Welt), mein Jugendgruppenleiter Martin Schweiger (Gemeinschaft), der Gschasi und der Steinberg bei  Elzach-Prechtal (Besinnung),  Roger Schutz (Das Vertrauen des Herzens), Franz Jalics (der kontemplative  Weg), Immanuel Jungclaussen (Das immerwährende Gebet), Bruder Klaus von Flüeli (die Sehnsucht nach dem einig Wesen), meine Frau Susanne (Wohnen im Herzen und das Wissen des Herzens), Jürgen Becker und Mathias Dorcsi und Radjan Sankaran und Georgos Vithoulkas und Dario Spinedi und Heiner Frei (Homöopathie), die homöopathischen Arzneien (eine jede  Zugang zu einer eigenen Weisheit und Lebensqualität) , Hugo Maier (Advaita, der Weg der Nicht-Zweiheit), Indien (Lebendigkeit), der Berg Arunachala (Frieden), Sheikh Nazim (das Wunder des Gottesnamens), Godwin Samararatne  (Liebende Güte und Lebendigsein durch Achtsamkeit), Paul Lowe (The Preciousness of this Moment), Claire Soloway (Der Satori-Prozess), Victoria Sneh Schnabel (Familienaufstellungen), Mathias Varga von Kibéd (Strukturaufstellungen), Siegfried Essen (Spirituelle Aufstellungsarbeit),  Susanne Kersig (Focusing), der amazonische Urwald ( Heilpflanzen als Tore zur Gotteserfahrung),  Jon Kabat-Zinn und Ulrike Kesper-Grossmann ( MBSR),  Mark Williams ( MBCT), Wali und Arienne van der Zwan ( Tänze des universellen Friedens), David Steindl-Rast ( Die Kraft der Dankbarkeit), Birgit Murjahn und Prof. Kurt Fritzsche ( Weiterbildung fachgebundene Psychotherapie), Gidon Horowitz (die Heilkraft der Märchen),  Christian Hörl, Josef Kittinger, Freeman Dhority und Steffi Dobkowitz ( der achtsame Dialog), Senhor Nilton Caparelli ( das weite Herz Jesu Christi),Tupinambá (die Heilung des weißen Mannes), Putanny Yawanawa, Asi Rua und Hukena Yawanawa, Mawa Isa und Hushahu Yawanawa ( Wissen, wer ich bin),  meine Patienten und Seminarteilnehmer (die immer neuen Überraschungen des Lebens), die Sahara (die Stille) , der Augenblick...

 

 

 

Susanne Latzel

 

Geboren an einem warmen Sommertag des Jahres 1959 in Bonn. Jugend- und Schulzeit verbracht in Celle, das mich mit seinem regen Musikleben stark geprägt hat: Stadtkantorei, Cellospiel allein, in Gruppen, im Orchester.1978 Beginn des  Studiums der Schulmusik an der Musikhochschule Freiburg. 1987 Heirat mit Johannes Latzel. 1989-1992 Tätigkeit als Musiklehrerin am St. Landolin-Gymnasium in Ettenheim. Seit Sommer 1992 Organisation der homöopathischen Praxis von Johannes Latzel. 1997/98 Ausbildung in systemischer Familienaufstellung bei Sneh Victoria Schnabel. Mitarbeit bei den Seminaren des Institus für systemische Homöopathie Freiburg. 1999-2002 Ausbildung in craniosacraler Arbeit bei Michael Schubert, Freiburg. Seit 2003 Weiterbildung und Assistenz bei Hugh Milnes und Benjamin Shield. Seit 2004 Leitung der Ausbildung "Craniosacrale Berührung" über jeweils 27 Monate in Freiburg und Emmendingen. 2009/2010 Tanzlehrerausbildung für die Tänze des universalen Friedens bei Wali und Arienne von der Zwan.

 

Ich liebe das Draußensein in der Natur und in unserem wilden Garten. Bin im Kontakt mit den Blumen und Pflanzen in ihrem Blühen und Wachsen, und mit den Vögeln. Besonders freut mich, wenn ich das Schnarchen des Igels im Gebüsch höre..

Dann spielt der Tanz in meinem Leben eine große Rolle: Bei der Körperarbeit in der craniosacralen Berührung lade ich die  Knochen und Gewebe ein, sich wieder ihres Tanzes zu erinnern, ihre gute Bewegung wiederzufinden.

Bei des homöopathischen Seminaren des ISH lade ich zu Tanzmeditationen und Disco ein, die auf die homöopathischen Arzneien abgestimmt sind, und im Tanz der Stille lade ich zusammen mit Johannes zu den Tänzen des universellen Friedens ein.

Meine Craniosacralkurse finden Sie unter www.craniosacraleberuehrung.de